Secondary menu

Zu den Risiken und Nebenwirkungen der elektronischen Gesundheitskarte

Die im Gesundheitsmodernisierungsgesetz von 2003 vorgesehene elektronische Gesundheitskarte ist bald zwei Jahre überfällig.

Erst konnten die an der Entwicklung Beteiligten sich nicht einigen, dann fiel eine ganze Testregion (Bremen) aufgrund größter Bedenken gegen das Projekt aus, der Ärztetag sprach sich gegen die eGK in der geplanten Form aus, die Tests genannten technischen Entwicklungen kamen allenfalls zögerlich weiter ... Sei´s drum, denken sich die Initiatoren und wollen nun die vorgesehenen größeren "Tests" ausfallen lassen und die eGK ab dem zweiten Quartal des nächsten Jahres einführen. Der Bonner "Arbeitskreis gegen Gentechnologie" und das "Komitee für Grundrechte und Demokratie" veranstalten am Mittwoch, 19. September 2007, 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Trinitatiskirche (Brahmsstraße 14, Bonn-Endenich) eine Informationsveranstaltung zu den Nebenwirkungen und Risiken der eGK: Elektronische Gesundheitskarte: Beruhigt Sie das? Mit der eGK soll ein gigantisches Überwachungsprojekt eingeführt werden, das weder den Interessen der Patienten noch denen der Ärzte dient. Es geht vielmehr (auch) um die Verwertung der Daten zum Zweck der Kontrolle des Verhaltens von Ärzten und Patienten. Eine Arbeitsgruppe des Grundrechtekomitees hat bereits im Mai 2006 eine kleine Broschüre zum Thema herausgegeben: Das große Gesundheitsversprechen und seine große Täuschung (zu bestellen beim Grundrechtekomitee unter http://www.grundrechtekomitee.de/node/114. Der vollständige Text kann unter:http://www.grundrechtekomitee.de/node/74 heruntergeladen werden.
Gemeinsam mit fünf anderen Organisationen sammelt das Komitee Unterschriften gegen die eGK: "Wir sagen Nein!"
(http://www.grundrechtekomitee.de/sites/default/files/aufruf-neineGK_0.pdf)
Die Unterzeichnenden machen von ihrem Recht gebrauch und weigern sich, Ihre Gesundheitsdaten in einem zentralen Netz speichern zu lassen. Über 2.100 Unterschriften werden dem Bundesgesundheitsministerium im Herbst übergeben werden. Nachfragen bitte an: Dr. Elke Steven, Komitee für Grundrechte und Demokratie, 0221 – 9726930, 0177 – 7621303 Werner Rätz, AK gegen Gentechnologie, c/o Weltladen Bonn, Maxstr. 36, 53111 Bonn