Secondary menu

Spendenaufruf 2012

Schritte zur konkreten Utopie einer friedlichen Welt –
Ferienpatenschaften für junge Menschen aus den Kriegsgebieten
des ehemaligen Jugoslawien und des Nahen Osten

 Im Anhang:

  • Spendenaufruf
  • Inhaltsverzeichnis der DVD zur Aktion "Ferien vom Krieg"

Im Sommer 2012 findet die Aktion Ferien vom Krieg zum 19. Mal statt. Aus der
akuten Nothilfe für Kriegskinder aus Flüchtlingslagern im ehemaligen Jugoslawien entwickelte sich ein erfolgreiches Projekt für Friedenspädagogik und zivile Konfliktbearbeitung auf Graswurzelebene.

Wie in den Vorjahren werden 300 Jugendliche aus den verfeindeten Volksgruppen in Bosnien, Kroatien, Serbien und dem Kosovo ans Meer eingeladen. Jugendliche, die im Alltag durch Grenzen und Panzer, durch Hass und Propaganda von ‚den  Anderen‘ abgeschirmt werden, erleben, wie sich ihre Leidensgeschichten aus  Angst, Demütigungen, Sadismus und Verbrechen gleichen.
Die Jugendlichen können in friedenspädagogischen Workshops die Interessen
der Kriegsherren und die Mechanismen der Gewaltspirale aufarbeiten, die auf
beiden Seiten in Elternhaus und Schule tabuisiert werden. Besonders engagierte
TeilnehmerInnen der Vorjahre planen in selbstorganisierten Camps gemeinsame
Aktivitäten über die Grenzen hinweg. Diese außergewöhnlichen Begegnungen
erregen in den Heimatorten und in der örtlichen Presse inzwischen große Aufmerksamkeit.

22.250 junge Menschen aus Kriegsgebieten haben erlebt: Wir können zusammen leben, sogar unter einem Dach! Das ist eine phantastische Erfahrung.
Die meisten der jungen Menschen aus Israel und Palästina (Westbank) hatten
nie zuvor persönlichen Kontakt zu der anderen Seite. Viele der 800 jungen Israeli
kamen in den letzten Jahren, auch gegen den Rat ihrer Familie, zu den Dialogseminaren nach Deutschland, um „den Terroristen“ zu begegnen. Viele der
800 PalästinenserInnen aus der Westbank passierten trickreich die Checkpoints
oder umgingen sie auf gefährliche Weise, um „ihren Besatzern“ zu begegnen,
die sie nur mit Gewehren an Checkpoints oder von nächtlichen Razzien in ihren
Häusern kennen. Auf beiden Seiten kann die Teilnahme als „Verrat“ oder
„Kollaboration mit dem Feind“ denunziert werden und soziale Sanktionen zur
Folge haben.

Im Sommer 2012 sind wieder 80 Israeli und 80 Palästinenser in zwei Gruppen
nach Deutschland eingeladen. Wegen des frühen Ramadan gab es Probleme.
Die Frauengruppe organisiert in der Türkei selbständig ein Seminar, an dem
Beobachterinnen unseres Teams teilnehmen werden. Unter den 22.250 TeilnehmerInnen gab es bisher keinerlei tätliche Auseinandersetzungen
zwischen den ,Feinden‘, jedoch viele anhaltende Kontakte, Freundschaften
und gemeinsame Friedensaktivitäten über die Grenzen hinweg.
Bitte unterstützen Sie dieses friedenspolitische Projekt!

Komitee für Grundrechte und Demokratie e. V. | 50670 Köln | www.grundrechtekomitee.de
Beauftragte für die Aktion Ferien vom Krieg :
Helga Dieter | Flussgasse 8 | 60489 Frankfurt | Telefon (069) 7 89 25 25 | E-Mail: ubihedi@t-online.de | www.ferien-vom-krieg.de
 
Ferien vom Krieg
Die jährlichen Broschüren und eine eindrucksvolle DVD dokumentieren die Abgrenzungs- und Annäherungsprozesse in den Seminaren mit den entsprechenden Wechselbädern der Gefühle, aber auch persönliche Leidensgeschichten in kriegsbiografischen Interviews. Sie sind für friedenspolitische Veranstaltungen und Seminare geeignet, weil die Dialogprozesse mit den politischen Verhältnissen in der jeweiligen Krisenregion in Beziehung gesetzt werden.
Die Aktion Ferien vom Krieg wird ausschließlich durch private Spenden und Sammlungen bei Familienfeiern, in Friedensgruppen und Gemeinden, durch Benefizveranstaltungen von Schulen und Initiativen finanziert. Die  Verwaltungskosten sind gering. Von den ca. 350.000 € jährlichen  Spendeneinnahmen geben wir für die israelisch-palästinensischen Begegnungen und die Ferienspiele in Nablus und Gaza ca. 60% des Budgets aus. Ca. 33% der Einnahmen werden für die Freizeiten im ehemaligen Jugoslawien und 7% für Verwaltung aufgewendet.

Kommentare von TeilnehmerInnen
„Wir waren mit hundert Leuten zusammen – und keiner hat nach unserer
Nationalität gefragt.“
„Was das Komische ist: Wir haben Angst vor ihnen, sie haben Angst vor uns!“
„Ich kam hierher, um zu kämpfen, ich fahre zurück, um zu lieben.“
„Ich kam mit der Idee hierher, dass die Palästinenser durch ihr Erziehungssystem
eine Gehirnwäsche durchlaufen. Hier ist der Groschen gefallen:
Auch wir sind Objekte von Gehirnwäsche. Sie ist eigentlich unser gemeinsames
Narrativ.“
„Das Wichtigste ist das Zusammenleben. Unser Konflikt basiert auf der
physischen Trennung. Genau das hat zur Folge, dass wir Feinde bleiben.“
Spenden und Info-Material
Spendenaufrufe können Sie kostenlos bestellen bei
Helga Dieter, Flussgasse 8, 60489 Frankfurt,
Telefon (0 69) 7 89 25 25, E-Mail: ubihedi@t-online.de
 
Gegen Vorkasse schicken wir

  • Die Broschüren: 1 Expl. = 5,– €, 5 Expl. = 15,– €, 10 Expl. = 25,– Euro
  • Set mit dieser und fünf weiteren Broschüren der Vorjahre: 15,– Euro
  • Fototafeln (A3) für Stellwände/Veranstaltungen 6 Stck 10,– €
  •  DVD mit Fernsehbeiträgen und biografischen Interviews (auch für Veranstaltungen und Unterricht geeignet) 5,– €

Bitte unterstützen Sie dieses friedenspolitische Projekt
mit einer Ferienpatenschaft in Höhe von ± 130,- €
Sonderkonto: Grundrechtekomitee
Konto-Nr. 8 013 055, BLZ 508 635 13, Volksbank Odenwald
( BIC: GENODE51MIC IBAN: DE34 5086 3513 0008 0130 55,
Grundrechtekomitee, 50670 Koeln )
Bitte Ihre Adresse unter Verwendungszweck eintragen! Die Spendenquittung für
das Finanzamt erhalten Sie zu Beginn des nächsten Jahres.
Vielen Dank und freundliche Grüße
 
Theo Christiansen  |     Helga Dieter                   |        Martin Singe
Komitee-Vorstand Beauftragte „Ferien vom Krieg“ Finanzbeauftragter des Komitees