Secondary menu

Verfassung, Demokratie

Jahrbuch 2007

Mai
23
2007
Jahrbuch 2007

Schwerpunkt: Menschenrechte und Völkerrecht
Der argumentative Bezug auf die Menschenrechte kann anscheinend eine mangelnde völkerrechtliche Legitimierung von Gewalt genauso ersetzen, wie die völkerrechtliche "Absegnung" von Kriegen die weitere Diskussion über deren Sinn und Unsinn unterbindet. Das Jahrbuch verhandelt diese Beziehungen zwischen den Menschenrechten und dem Völkerrecht mit einer differenzierten Sichtweise.

Das Jahrbuch erscheint erstmals im Verlag Westfälisches Dampfboot, ist aber auch im Köner Büro und über diese Internet-Seite zu bestellen.

Preis: 
19,90€

Von den unvermeidlichen Schwierigkeiten, Anfang des 21. Jahrhunderts, dazuhin in Deutschland, von Menschenrechten zu reden und Brosamen in ihrem Umkreis einzusammeln

Mär
26
2007

Wolf-Dieter Narr (Vortrag am 17.3.2007 anlässlich einer Tagung des Komitee für Grundrechte und Demokratie in Berlin, des 13.3.1937 und seiner 70sten Repräsentation halber) Erste Schwierigkeit. Chancenlos. Grenzenlos nur in den überall vorfindlichen, nicht zu überspringenden Grenzen. Alles ist verstellt. Wohin der Blick fällt. Wohin eine geht und einer weitergehen will. Alles ist verstellt. Nahezu versteht sich. Nie total. Nie absolut. Selbst im Negativen neigen wir Wesen mit unbekanntem Verfallsdatum dazu, zu übertreiben. Gänseblümchen nisten in Felslöchern, sammeln ein wenig Erde an, die sie ihrerseits als Gänseblümchenkrebse wachsen ließ. Allseitiger Dreck und Schlamm zeigt grüne Spuren. Felsen und Schlamm aber herrschen vor. Sie sind die Normalität. Darum gehören zur ersten, nur immer neu zu erwerbenden Eigenschaft menschenrechtlicher Orientierung die Kunst und Anstrengung des „Negativismus“.

Zwischen Staatskritik und Staatsillusion

Mär
17
2007

Joachim Hirsch Vortrag Berlin 17.3.2007 Vorbemerkung „Die Welt verändern“ steht im Titel dieser Veranstaltung. Das erinnert an das Buch von John Holloway: „Die Welt verändern ohne die Macht zu ergreifen“. Damit ist vor allem der Staat gemeint. Aber wie sollen Veränderungen geschehen ohne Staat und ohne Macht? Will man dies beantworten, so muss man sich zunächst einmal darüber klar werden, um was es sich bei „Staat“ eigentlich handelt. Und da es zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Regionen sehr unterschiedliche Staaten gegeben hat und gibt, ist zu fragen, was ihre konkrete Gestalt und vor allem was deren Veränderungen bestimmt.

Wolf-Dieter Narr wird 70.

Mär
07
2007

Wolf-Dieter Narr, einer der Gründer des Komitees für Grundrechte und Demokratie, Politikwissenschaftler und Anwalt der Menschenrechte, wird am 13. März 2007 70 Jahre alt.

"Seid immer fähig, bis ins Tiefste,
jede Ungerechtigkeit zu empfinden,
die auf der Welt irgendjemandem angetan wird.
Das ist die schönste Eigenschaft eines Revolutionärs."
Ernesto Guevara, genannt Che

Die Nazi-Vergangenheit wird aus gegenwärtigen Interessen vertuscht und geschönt

Jan
08
2007

Neven DuMont will Journalisten verbieten, über die Grundstückkäufe seiner Familie in den Zeiten des Nationalsozialismus in der ihnen angemessen erscheinenden Form zu berichten.

Die Nazi-Vergangenheit wird aus gegenwärtigen Interessen vertuscht und geschönt –

Dez
22
2006

Erklärung im Auftrag des Komitees für Grundrechte und Demokratie zum entsorgenden Urteil des OLG Köln vom 21.11.2006 Dieses Urteil vertritt unter anderem die Interessen der Vergangenheits- und Gegenwartsmalerei des Verlagshauses Neven DuMont und seiner gegenwärtigen Eigner. DasGericht übermalt damit seinerseits die Vergangenheit und spricht die überwiegende Mehrheit der Deutschen rückwärtig gegenwartsinteressiert frei.

Grundrechte-Report 2006

Mai
24
2006
Grundrechte-Report 2006

Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland
Seit zehn Jahren dokumentieren Bürgerrechtsorganisationen alljährlich gemeinsam im
„Grundrechte-Report“ Gefährdungen und Verletzungen der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland.
Herausgeber: T. Müller – Heidelberg, U. Finckh, E. Steven, J. Kühn, J. Micksch, W. Kaleck, M. Kutscha, R. Gössner und F. Schreiber;

Preis € 9,95; 256 Seiten; ISBN 3-596-17177-6; Fischer Taschenbuch Verlag; Juni 2006

Preis: 
9,95€

Jahrbuch 2004 / 2005

Jan
04
2006
Jahrbuch 2004 / 2005

Nationalstaat ohne Alternative? - so lautet das diesjährige Schwerpunktthema. Die weltweite Expansion des Nationalstaats in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stellt auch im 21. Jahrhundert noch den orientierenden Bezugsrahmen politischer Organisierung dar, die durch die kosten- und zugleich trickreichste aller Legitimationsformen, die projektive Identifikation mit „der Nation" gerechtfertigt wurde und wird.

Preis: 
15,00€

25 Jahre Komitee für Grundrechte und Demokratie

Dez
19
2005

Das „Komitee für Grundrechte und Demokratie“ ist in diesem Jahr 25 Jahre alt geworden. Eine lange Zeit für eine kleine bürgerrechtliche Organisation, die sich dem „Kampf um Verfassungspositionen“ verschrieben hat.

Arbeitsbericht Dezember 2003 bis November 2005

Dez
05
2005

Auf der Mitgliederversammlung im Dezember 2003 wurden die Gremien des Komitees (Vorstand und Arbeitsausschuss) für zwei Jahre gewählt. Es gab nur geringe personelle Veränderungen. Vorstand und Arbeitsausschuss tagten im Berichtszeitraum regelmäßig und bestimmten in konsensorientierten Diskussionen Politik, Aktionen, Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit des Komitees. Das Kölner Sekretariat setzte in Kooperation mit den Gremien und den Projektgruppen des Komitees die jeweiligen Beschlüsse um. Im folgenden Arbeitsbericht werden nur die wichtigsten Schwerpunkte der Komitee-Arbeit in Kürze dargestellt. Berichte über die Gefangenenarbeit des Komitees und über den Komitee-Haushalt erfolgen separat.

Seiten

Subscribe to Verfassung, Demokratie