03. Apr 2021
14:00 - 18:30
Bonner Ostermarsch am Ostersamstag
14:00 Uhr Beginn der Demonstration am Beueler Rheinufer
15:30 Uhr Kundgebung auf dem Münsterplatz

Gerechten Frieden schaffen – weltweit solidarisch! Nein zu Aufrüstung, Waffenexporten und Krieg!


Im Schatten von Corona werden europa- und weltweit militärische Konflikte und Kriege ausgetragen – mit ungezählten Opfern. Waffenexporte erreichen neue Rekordhöhen. Das Er­gebnis: Tod und Zerstörung, Hunger und Flucht, Elendslager und Ertrinkende an Europas Außengrenzen.

Unsere Erfahrungen auch im Jahr 2020 haben uns deutlich vor Augen geführt: Die Bedro­hungen der Menschheit sind nicht militärisch zu lösen. Die Bedrohungen der Menschheit heißen Klimakrise, Hunger und Pandemien – Resultate einer ungehemmten profit- und wachstumsorientierten Produktionsweise. Und diese Bedrohungen wachsen zusätzlich, wenn Milliarden in militärische Aufrüstung fließen statt in das Gesundheitswesen, in Bil­dung, in die Energiewende und den schonenden Umgang mit allen Ressourcen investiert zu werden.

Wir müssen neu denken: Unsere Sicherheit wird nicht durch neue Atombomber geschaffen, sondern durch den Ausbau des Gesundheits-, Bildungs- und Sozialwesens. Nicht durch neue Drohnen und Kriegswaffen, sondern nur durch einen solidarischen Zusammenhalt gegen die Gefahren von Hunger, Klimakatastrophen und Krankheiten. Wir brauchen Gerechtigkeit bei der Verteilung von Mitteln und Ressourcen, weltweit.

Wir fordern eine Abkehr vom militärischen Denken und Handeln!

Das ist auch unser Auftrag an die nächste Bundesregierung: Ernsthafte Schritte zur Abrüstung. Nein zum 2%-Aufrüstungs-Ziel der NATO. Abzug der Atomwaffen aus Büchel (Eifel), Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag der UNO und vol­ler Einsatz für Abrüstungsabkommen. Keine bewaffneten Drohnen. Stopp von Rüstungsex­porten. Umwandlung von Militärbündnissen in zivile Sicherheitsbündnisse, die EU darf nicht weiter militärisch aufgerüstet werden.

Weiter fordern wir:

- Verstärkte Unterstützung internationaler humanitärer Organisationen zur Sicherstellung von Gesundheit und Versorgung Hilfebedürftiger und Geflüchteter.

- großzügige Aufnahme von Schutzsuchenden. Schaffung sicherer Flucht- und Migrations­wege, das Sterben im Mittelmeer und das Elend der Lager an den EU-Außengrenzen stop­pen!

- Solidarität und gerechte Handelsbeziehungen mit den von Krieg, Armut und Umweltzer­störung besonders betroffenen Ländern.

- Stärkung des solidarischen Miteinanders, auch durch gesetzliche Sicherung von armutsfes­ten Löhnen, bezahlbaren Mieten und ein existenzsicherndes Grundeinkommen.
Frieden und soziale Gerechtigkeit weltweit – dafür lasst uns streiten!

Bundesweite Termine der Ostermärsche finden sich auf der Webseite der Friedenskooperative

Achtung: Die jüngsten Beschlüsse zur Einschränkung der Corona-Pandemie betreffen nicht Versammlungen, sondern Ansammlungen! Versammlungen sind weiterhin möglich und dürfen nur unter engsten Voraussetzungen verboten werden. Etwaige Auflagen müssten verhältnismäßig sein und genau begründet werden (z.B. Teilnehmerzahlbeschränkung o.ä.). Bei Bedarf sollte die Versammlung per Klage durchgesetzt werden.