25. Sep 2021
13:30 - 15:30
Schauspiel Köln
Carlswerk
Schanzenstr. 6-20
51063 Köln

Hinweise zur Anfahrt: https://www.schauspiel.koeln/service/anfahrt-kontakt/

Workshop INSTITUTIONELLER RASSISMUS DURCH DIE KONSTRUKTION SOGENANNTER “CLAN-KRIMINALITÄT” im Rahmen der School of Resistance


Workshop-Inhalt: Die sogenannte “Clan-Kriminalität” ist seit rund drei Jahren in aller Munde. Einige Politiker*innen, Journalist*innen und Polizeifunktionäre scheinen ihre Karriere auf dem Thema aufzubauen. Schaut man genauer hin, wird schnell klar, hier wird ein Kriminalitätsphänomen zu weiten Teilen an der Realität vorbei konstruiert. Der daraus entstehende Diskurs sowie die Polizeipraxis führen zu Stigmatisierung, Ausgrenzung und Diskriminierung. Dennoch bleiben kritische Stimmen bisher selten und weitestgehend ungehört. Wir wollen das ändern – brauchen dazu aber Eure Hilfe! Wir werden zunächst vorstellen, worum es geht und dann gemeinsam Ideen spinnen, wie diesem Phänomen des gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus widerständig zu begegnen ist.

Hier geht's zur Workshop-Anmeldung (leider via Google-Form)

»School of Resistance«: Menschenrechte sind #unverhandelbar

24.+25.09.2021, Schauspiel Köln

Für eine Politik der Gerechtigkeit

Seit Jahren verschlimmert sich die Lage an den EU-Außengrenzen. Mit allen Mitteln werden Geflüchtete an der Ankunft in Europa gehindert, durch unterlassene Hilfeleistung, durch illegale Pushbacks und Folter und Gewalt. Jene, die es schaffen, europäischen Boden zu betreten, werden in unmenschlichen Lagern all ihrer Grundrechte beraubt oder gezielt in die Illegalität getrieben. Aber wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Am Wochenende der Bundestagswahlen veranstalten das IIPM, das NTGent, das Schauspiel Köln und die School of Political Hope gemeinsam mit #LeaveNoOneBehind und zahlreichen Organisationen aus der ganzen Welt eine School of Resistance für eine neue Politik der Menschlichkeit und Gerechtigkeit. Ein Workshopprogramm, drei hybride Panels, eine Soli-Kundgebung, ein Konzert und der Start einer gemeinsamen Spendenaktion ermöglichen Annäherungen an die umkämpften Realitäten migrierter Menschen in Europa.

Das gesamte Programm der "School of Resistance" im Schauspiel Köln

Das Workshopprogramm: »How to Resist«

Am Samstag, den 25.9.2021, werden in zwei Workshop-Parts mit Aktivist*innen, Sozialarbeiter*innen, Menschenrechtler*innen, Gewerkschafter*innen, Künstler*innen und Geflüchteten Strategien erarbeitet, um nachhaltige Allianzen zwischen Aktivismus, Kunst, Politik und Rechtssystem zu schaffen.

In den Workshopsessions geben lokale und internationale Migrationsaktivist*innen Antworten auf die Frage, wie wir soziale Bewegungen aufbauen und zivilen Ungehorsam leisten, wie wir die Mittel des Rechts und der Kunst aktivistisch nutzen, wie wir insbesondere die Rechte von Frauen und der LGBTQIA* Community schützen und wie wir lokal und transnational (migrantische) Communities organisieren können, die schon immer an den Frontlinien der politischen Kämpfe stehen.

Hier gibt's das komplette Workshop-Programm

Sagen Sie es weiter!