Der Mord in Dessau im Schoß der Polizei


07.06.2010

Der Mord in Dessau im Schoß der Polizei

Am 7. Januar 2005 verbrannte Oury Jalloh, ein schwarzer Asylsuchender, an Händen und Füßen gefesselt, bei lebendigem Leib in einer Gewahrsamszelle der Dessauer Polizei. Er befand sich vollständig in deren Gewalt. Zwei der an der Ingewahrsamnahme beteiligten Polizisten werden angeklagt und freigesprochen. Der BGH hob das Urteil gegen einen der Polizisten auf. Ein neues Verfahren steht demnächst in Magdeburg an. Die Analyse des ersten Prozesses vor dem Landgereicht Dessau-Roßlau deckt die Beschränktheit des individualisierenden Strafverfahrens und seine unzulänglichen Wahrheitskonstruktionen auf.

Die Institution Polizei als Organisation gerät derart überhaupt nicht in den Blick. Zudem wurde – aus Sicht des Gerichts nur konsequent – der gesellschaftliche und politische Kontext ausgeblendet, in dem die menschenrechtswidrigen polizeilichen Zwangshandlungen stattfanden, denen Oury Jalloh von seiner Festnahme an bis zu seinem Tod unterworfen war. Die Prozessanalyse kommt zu dem Schluss, dass von einem „strukturellen Mord“ der Dessauer Polizei gesprochen werden muss.

„Der Mord in Dessau im Schoß der Polizei – mit gerichtlichen Nachspielen“ von Wolf-Dieter Narr und Dirk Vogelskamp

 

Preis: 
5,00€

Spenden für die Arbeit des Grundrechekomitees

 


zum Spendenformular

 

Fördermitglied werden beim Grundrechtekomitee

 

Neue Publikationen

 

Unsere Partner=

Webseite der Aktion Ferien vom Krieg